Grundprinzipien der 1:5 Abwehr

Die 1:5 Abwehr ist das Grundprinzip in der Jugendarbeit, darauf bauen allen anderen Abwehr Systeme auf.


Abb.1

Die 1:5 Deckung (siehe Abbildung 1) ermöglicht einen einfachen Übergang von der Manndeckung zur Raumdeckung. Dabei agieren (nicht reagieren) 5 Abwehrspieler auf Höhe der Freiwurflinie in ihrem Abwehrraum. Ein Spieler (HM) deckt entlang der Torraumlinie (6m-Linie) den gegnerischen Kreisspieler (KM).

Durch die 1:5 Deckung wird erreicht, dass Würfe aus dem Rückraum erschwert werden und sich die Angreifer 1:1 und im Zusammenspiel (z.B. 2er Gruppe) durchsetzen müssen. Die Abwehrspieler sollen hierbei nicht mehr rein am Gegenspieler orientiert, sondern je nach Können raum- und ball orientiert agieren. 


Jeder Abwehrspieler agiert in einem bestimmten Abwehrraum und ist in diesem für seinen Gegenspieler verantwortlich (siehe Abb. 2).
Aktiv decken, das heißt der Gegenspieler wir mit der Ballannahme attackiert und bekämpft.
Pressdeckung spielen, wenn der direkte Gegenspieler in Ballbesitz ist und prellt.
Pass- bzw. Kombinationsspiel stören und damit lange Pässe provozieren.
Angreifer, die in die Nahwurfzone einlaufen, werden begleitet.
Angreifer, die vor der Abwehr ihre Positionen wechseln, werden übergeben bzw. übernommen.
Es wird dem Mitspieler geholfen, wenn dieser vom Gegenspieler überlaufen wird.

Abb.2



0 Ansichten